Die Tansaniapartnerschaft unserer Gemeinde umfasst die Partnergemeinden Mahanji und Kambasegela in der Konde-Diozöse. Diese befindet sich im äußersten Südwesten Tansanias in der Nähe des Njassasees und im Grenzgebiet zu Malawi. Tansania liegt in Ostafrika.

Eine Partnerschaft zwischen der Evang. Gemeinde in Karlsfeld gemeinsam mit dem Prodekanat München-West und der Kondediözese. Gemeinsam werden überregionale Projekte in der Konde-Diozöse unterstützt, wie z.B. das Itete Hospital (120 Betten), das Anti-Aids-Programm.

2015 war eine Delegation der Kornelius Gemeinde, zusammen mit weiteren Partnerschaftsgemeinden, im Rahmen einer Partnerschaftsreise Gäste in diesen Gemeinden. Dadurch konnten die Verhältnisse vor Ort hautnah erlebt und das Verständnis für die dortigen Bedürfnisse und Schwierigkeiten erhöht werden.

Die Gemeinden liegen in einer wasserreichen Tiefebene. Sie leben hauptsächlich als Kleinbauern und Kleinhandwerker. Jeder hat seine eigenen Äcker. Auch der Pfarrer und die Gemeinden bewirtschaften ihre eigenen Äcker, um die Einnahmen der Gemeinde zu erhöhen.

Verkehrsanbindung:

Es fährt ein Kleinbus (12 Plätze von Mbeya nach Tukuyu (mehrmals am Tag/jeden Tag). Von Tukuyu, nächste größere Stadt und bis Februar 2021 Sitz des Bischofs, verkehrt ein Bus am Tag (morgens) Richtung Kambasegela und Mahanji und weiter nach Matema am Nyassasee und abends wieder zurück.

Dazwischen fahren LKWs (sehr abenteuerlich). Die Straße ist eine Staubpiste.

Es werden folgende Feldfrüchte angebaut:

Reis, Mais, Süßkartoffeln, Tomaten, Zwiebeln und Bananen. Außerdem werden Hühner gehalten. 

Überschüsse können einmal pro Woche in Mtaba auf dem Markt verkauft werden. Zum Vergleich: 80% des Bruttoinlandsprodukts wird in Tansania durch Landwirtschaft geschafften, in Deutschland nur 0,8%.

Gesundheitsversorgung:

In Mahanji befindet sich eine Dispencery (kleine Krankenstation). Sie dient der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung. Das nächste Krankenhaus befindet sich im Matema am Nyassasee, ca 6 Stunden Fußmarsch entfernt.

Gemeindeleben:

Jeder schaut auf jeden, jeder hilft, wo es ihm möglich ist. Jeder spendet der Gemeinde was er kann: Geld oder Naturalien, die nach dem Gottesdienst versteigert werden.

Das Gemeindeleben wird von verschiedenen Arbeitsgruppen gestaltet: z.B: Bau-, Finanz-, Partnerschaftsausschuss. Der Ältestenrat koordiniert mit dem Secretary und dem Pfarrer, der das letzte Wort hat, die Geschicke der Gemeinde.

Der Pfarrer kennt seine Schäfchen. Er ist der große Seelsorger. Einmal pro Woche besucht er beispielsweise Kranke, Witwen und Waisen, sowie sehr alte Menschen, die nicht mehr am Gottesdienst teilnehmen können.

Die weltlichen Angelegenheiten obliegen dem Secretary. Der bleibt oft lange im Amt, während die Pfarrer alle drei bis vier Jahre wechseln.

Partnerschaftsgemeinden und deren Beauftragte/n

Von uns als Partnerschaftsgemeinde wird das Gemeindeleben in Kambesegela und Mahanji unterstützt, wie z.B der Bau eines Kindergartens, Renovierung oder Bau der Kirche, Mithilfe bei der Schweinezucht, Zuschuss zum Kauf eines Keyboards für den Jugendchor und ähnliches.

Gerade der Jugendchor gestaltet jeden Sonntag den Gottesdienst mit. Neben dem Chor der Alten, der Frauen und dem großen Gemeindechor. Es wird auch, vor allem bei Festgottesdiensten getanzt.

Der/die Partnerschaftsbeauftragte ist verantwortlich für die Kontaktpflege zwischen den Partnergemeinden z.B. durch Briefverkehr und für die Tansaniagottesdienste. Er/Sie informiert seine/Ihre Gemeinde über seine/Ihre Arbeit und über die Besuche hier wie dort.

Die nächste Begegnung war für Juni 2021 geplant und fällt pandemiebedingt dieses Jahr aus. Wir hoffen die Einladung nächstes Jahr realisieren zu können. Gerade durch die gegenseitigen Besuche lernen wir einander besser kennen.

Inhalt zuletzt aktualisiert am 28. April 2021